Mietwagen-Versicherung erklärt

Mietwagen-Versicherung erklärt

In diesem praktischen Leitfaden, erklären wir alles, was du über die Versicherungsdeckungen von den Autovermietungen wissen musst.

Jede Autovermietung entscheidet, was abgedeckt wird und welche Abdeckungen überhaupt angeboten werden. Es gibt nur eine Pflichtversicherung, die (in Europa) immer im Mietpreis inbegriffen sein muss: Die Haftpflichtversicherung mit Selbstbeteiligung.

Zudem hat man am Schalter der Autovermietung auch noch die Qual der Wahl: meistens werden mehrere Versicherungsdeckungen angeboten.

Hier erklären wir, wie man zwischen allen Optionen den durchblick behält, und die richtige Wahl trifft.

  1. 3 Dinge, die du über Mietwagenversicherungen wissen musst
  2. Was ist die Selbstbeteiligung einer Mietwagenversicherung?
  3. Versicherung mit oder ohne Selbstbeteiligung? 
  4. TPL: Die Haftpflichtversicherung
  5. CDW: Die Kaskoversicherung
  6. SCDW: Die Vollkaskoversicherung (mit oder ohne Selbstbeteiligung)
  7. TP: Der Diebstahlschutz
  8. PAI: Der Insassenunfallschutz
  9. RSA oder RSP: Pannenhilfe
  10. Was empfehlen wir?

3 Dinge, die du über Mietwagenversicherungen wissen musst

  1. Als erstes musst du wissen, dass Autovermietungen keine Versicherungen anbieten, sondern Abdeckungen. Da sie keine Versicherungsunternehmen sind, können sie auch keine Versicherungen verkaufen: deshalb spricht man bei Mietwagen meistens über Abdeckungen, und deren Bedingungen sind somit etwas anders, als die der Versicherung deines Privatwagens.
  2. An zweiter Stelle, musst du immer genau wissen, welche Versicherungsdeckung im Mietwagenangebot enthalten ist, was diese abdeckt und was nicht. Die Bedingungen und Abdeckungen hängen immer von der Autovermietung ab. Auch wenn Versicherungsdeckungen von verschiedenen Anbietern denselben Namen tragen, können die Abdeckungen verschieden sein.
  3. Und an dritter Stelle musst du noch wissen, dass nur die hauseigene Versicherung bzw. Abdeckungen des Mietwagenanbieters von der Autovermietung als gültig wahrgenommen werden. Es gibt zwar Jahrespolicen und andere Versicherungen die von dritten Unternehmen angeboten werden, um einen Mietwagen abzudecken jedoch werden diese nicht von der Autovermietung anerkannt. Deshalb, müsste man im Schadensfall die gesamten Kosten übernehmen und die Rückerstattung beim Versicherer beantragen (was Zeit und Nerven kostet).

Unser Tipp: Am besten, die Mietwagenversicherung direkt beim Anbieter abschließen, denn die hauseigene Versicherung der Autovermietung ist die einzige die in direkter Weise eventuelle Kosten übernimmt.

Was ist die Selbstbeteiligung einer Mietwagenversicherung?

Auch Selbstbehalt genannt, ist dies der maximale Betrag den man bei Schäden und/oder Verlust des Mietwagens zahlen müsste.

Ein kurzer Faktencheck über die Selbstbeteiligung der Versicherung eines Mietwagens:

  • Die Höhe der Selbstbeteiligung, die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen verankert sein muss, bewegt sich zwischen 100 € und 2.000 €, je nach Autovermietung und Wagenkategorie.
  • Solange der Mietwagen keine Schäden erleidet, muss dieser Betrag nicht gezahlt werden: es handelt sich, um eine Klausel im Mietvertrag, der deine finanzielle Verantwortung über den Mietwagen beschränkt. Trotzdem könnte es bei manchen Unternehmen vorkommen, dass der gesamte Betrag der Selbstbeteiligung als Kaution auf der Kreditkarte des Kunden gesperrt wird.
  • Nach Rückgabe des Mietwagens wird das Fahrzeug durch einen Mitarbeiter der Autovermietung überprüft. Im Falle von Schäden behält die Autovermietung meistens das Geld bis zur Höhe der Selbstbeteiligung ein, bis die Reparaturkosten geklärt sind. Sollten die Reparaturkosten niedriger als die Selbstbeteiligung sein, so bekommt man den restlichen Betrag zurückerstattet. Bei höheren Kosten, bezahlt man die ganze Summe der Selbstbeteiligung, der Rest wird von der Versicherung gezahlt.
  • Sollte festgestellt werden, dass der Fahrer des Mietwagens fahrlässig gehandelt hat, erlischt die Selbstbeteiligung und dann müsste dieser für den gesamten Betrag der verursachten Kosten aufkommen.

Versicherung mit oder ohne Selbstbeteiligung? 

Zur Veranschaulichung, hier ein reales Beispiel: Du möchtest für drei Tage einen Kleinwagen in Palma de Mallorca mieten.

  • Die Versicherung mit Selbstbeteiligung ist im Mietpreis inbegriffen. Die Summe der Selbstbeteiligung beträgt 900€.
  • Die Versicherung ohne Selbstbeteiligung kostet 60 €.

Um Geld zu sparen, wählst du die Versicherung mit Selbstbeteiligung. Nun sagen wir, du parkst den Wagen am Straßenrand und während deiner Abwesenheit, verursachst jemand einen Schaden in Höhe von 250 €. Du hast zwar 60 € bei der Versicherung gespart, aber im Nach­hi­n­ein musst du 250€ bezahlen.

Es liegt an dir, welche Versicherung für dich in Frage kommt, aber wie man so schön sagt: Vorbeugen ist besser als heilen.

Unser Tipp: Um die Selbstbeteiligung zu umgehen, kannst du eine Versicherung ohne Selbstbeteiligung auswählen. Manchmal reduziert diese Versicherung sogar den Kautionsbetrag, der bei der Abholung des Mietwagens auf der Kreditkarte gesperrt wird.

Wann lohnt sich eine Versicherung ohne Selbstbeteiligung?

Obwohl es immer besser ist, vorsichtshalber den Versicherungsschutz zu erweitern (bzw. die Selbstbeteiligung zu beseitigen), gibt es einige Fälle, in denen das Risiko niedriger ist. Treffen die folgenden Behauptungen auf deine Anmietung zu, dann kannst du überlegen, ob du mit einer zusätzlichen Versicherungsdeckung auf Nummer sicher gehst, oder doch lieber etwas Geld sparst:

  • Du kennst die Straßen der Stadt in der du den Mietwagen mietest, in- und Auswendig. Das Risiko ist nicht so hoch, denn du fährst mit Sicherheit durch die Stadt.
  • Du hast den Wagen Stundenweise oder für sehr wenige Tage gemietet. Die Wahrscheinlichkeit, dass es in diesem kurzen Zeitraum zu Schäden am Mietwagen kommt, ist sehr gering. Dasselbe gilt auch, wenn du das Auto gemietet hast, um eine bestimmte (Einweg-) Strecke zu hinterlegen.
  • Du hast viel Erfahrung am Steuer. Wenn du noch dazu täglich längere Strecken fährst, und du deine Fähigkeiten zweifelsohne als positiv bewertest, noch besser.
  • Du fährst des Öfteren verschiedene Automodelle. Deine anpassungsfähigkeit an neue Autos ist optimal, deshalb machst du dir keine Sorgen, dass ein für dich noch unbekanntes Auto, in dir Unsicherheit erwecken könnte.

Welche Mietwagen-Versicherungen gibt es?

TPL: Die Haftpflichtversicherung

TPL steht für "Third-Party Liability" und entspricht einer Haftpflichtversicherung. Diese ist immer im Mietpreis enthalten und haftet für die Beschädigung von fremdem Eigentum und Personenschäden durch den Fahrer, allerdings nicht für den Mietwagen.

Haftpflichtversicherungen sind gesetzlich vorgeschrieben und im Mietpreis inbegriffen.

CDW: Die Kaskoversicherung

CDW bedeutet "Collision Damage Waiver", und ist eine Kaskoversicherung, welche die finanzielle Haftung bzw. die Selbstbeteiligung bei Schäden begrenzt. Meistens ist diese Kaskoversicherung im Mietpreis enthalten. Bei dieser Versicherungsdeckung wird eine Summe als Selbstbehalt vertraglich festgelegt, und der Kunde zahlt im Schadensfall maximal die besagte Summe.

In der Regel deckt die Kaskoversicherung keine Schäden an Reifen, Felgen, Gläsern, Schlössern, defekten oder verlorenen Schlüsseln oder Fernbedienungen, Polstern, Kupplungen, Abschleppkosten oder Schadensersatz wegen falscher Betankung.

Jedes Unternehmen bestimmt, was die Versicherung abdeckt und was nicht. Lese den Vertrag und die AGB gründlich durch. Mit der Unterzeichnung des Mietvertrages akzeptierst du diese Versicherung, die fast immer eine Selbstbeteiligung mit sich bringt.

Die CDW Versicherung deckt Schäden am Mietwagen, bis zur Summe der Selbstbeteiligung ab.

SCDW: Die Vollkaskoversicherung (mit oder ohne Selbstbeteiligung)

SCDW ist eine optionale Zusatzversicherung, deren Initialen für "Super Collision Damage Waiver" stehen. Es ist wie die CDW-Versicherung, nur besser.... denn diese Versicherung ist Super.

Sie ähnelt auch einer Vollkaskoversicherung: sie umfasst die Leistungen der CDW-Kaskoversicherung und darüber hinaus noch Schäden, die durch einen Unfall entstanden sind. Die Vollkaskoversicherung kann mit oder ohne Selbstbeteiligung gewählt werden: obwohl meistenfalls die gesamte Selbstbeteiligung entfällt, wird sie manchmal nur zu einer geringeren Summe reduziert. Jedenfalls bietet diese Versicherung dem Mieter mehr Sicherheit, weil die finanzielle Haftung über Schäden gering gehalten wird: von 0€ bis zu 300€ ungefähr.

Lese den Vertrag und die Geschäftsbedingungen aufmerksam durch, weil es auch unabgedeckte Bereiche geben kann, wie z.B Felgen, Reifen, Gläser, Dach- und Unterboden.

Bestenfalls kannst du eine SCDW-Versicherung ohne Selbstbeteiligung abschließen, welche im Schadensfall die Gesamtsumme der entstandenen Kosten übernimmt.

Wenn du dich für eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung entscheidest, zahlt die Versicherung im Schadensfall die Gesamtsumme.*

*Nur wenn sich die Schäden an den abgedeckten Bereichen befinden.

TP: Der Diebstahlschutz

Der sogenannte TP ist eine "Theft Protection" – oder auf gut Deutsch Diebstahlschutz– ist eine Versicherung, welche die Kosten bei Verlust des Wagens durch Diebstahl oder Diebstahlversuch, deckt. Diese Versicherung ist oft neben TPL und CDW im Mietpreis inbegriffen.

In den meisten Fällen deckt diese Abdeckung den Wert des Fahrzeugs nicht vollständig ab und ist mit einer Selbstbeteiligung verbunden. Daher, würde der Kunde bei Diebstahl des Leihwagens, maximal für den Betrag der Selbstbeteiligung haften. Der Diebstahlschutz deckt fast nie den Verlust von persönlichen Gegenständen ab.

Bei nachgewiesener Fahrlässigkeit kann die Autovermietung die Gesamtkosten des Fahrzeuges in Rechnung stellen, so z.B geschieht es, wenn man die Wagenschlüssel verliert, und daher diese nicht vorlegen kann.

Der Diebstahlschutz ist eine Versicherung, welche die entstandenen Kosten bei Diebstahl oder Diebstahlversuch deckt. Diebstahlschutz hängt immer mit der Selbstbeteiligung zusammen, die bei abschluss weiterer Abdeckungen reduziert oder ganz entfernt werden.

PAI: Der Insassenunfallschutz

Bei der "Personal Accident Insurance" handelt es sich um eine Zusatzversicherung, die Personenschäden oder, im schlimmsten fall, den Tod der Insassen deckt, die in der Regel nicht durch andere Versicherungen abgedeckt sind.

Diese Deckung kann auch den Diebstahl von persönlichen Gegenständen die sich im inneren des Wagens befanden, umfassen. Einige Reise- oder Kreditkartenversicherungen decken ebenfalls den Verlust persönlicher Gegenstände ab.

Manche Autovermieter bieten auch eine erweiterte (und teure) Version der PAI-Abdeckung an, die SPAI (Super Personal Accident Insurance) genannt wird, und höhere Schadensersatzbeträge auszahlt, wenn es zu einem Unfall kommen sollte.

Der Insassenunfallschutz ist eine freiwillige Abdeckung, welche alle Fahrzeuginsassen gegen Schäden oder Tod versichert.

RSA oder RSP: Pannenhilfe

Die Roadside Assistance oder Roadside Protection, ist eine optionale Zusatzversicherung deckt die entstandenen Kosten wenn man den Pannenhilfe-Service in Anspruch nimmt. Allerdings übernimmt sie keine Haftung für die eigentlichen Schäden die zu der Panne geführt haben.

RSN/RSA ist eine optionale Versicherung, die die Pannenhilfe abdeckt.

Was empfehlen wir?

Wir empfehlen eine Versicherung ohne Selbstbeteiligung.

Wir empfehlen, ein Rundum-Paket bzw. eine Verischerung ohne Selbstbeteiligung. Obwohl es etwas teurer wird, lohnt es sich, denn du kannst ganz entspannt fahren. Sollte es zu Schäden kommen, übernimmt der Anbieter die entstandenen Kosten. Im schlimmsten Fall zahlt es sich aus, weil du für keine Reparaturkosten aufkommen musst. Sollte deine Anmietung ohne Vorfälle verlaufen, dann hat sich die Investition in die Versicherung trotzdem gelohnt, denn dadurch hast du Sorgenlos deine Reise genossen.

Ok, ihr habt mich überzeugt. Ich werde das Rundum-Paket buchen. Aber welches? Mit oder ohne Selbstbeteiligung? Am besten ohne Selbstbeteiligung. Viele Anbieter inkludieren in solchen Versicherungsdeckungen bzw. Pakete auch eine erweiterte Diebstahlschutzversicherung, welche oftmals die Selbstbeteiligung bei Verlust des Mietwagens auf 0 € stellt.

Falls du mehr Fragen hast, schreibe uns eine E Mail an hello@mytripcar.com, wir helfen dir gerne!

Und hier kommt unser letzter Ratschlag:

Beachte, dass alle Versicherungen ihre gültigkeit verlieren, wenn Schäden absichtlich herbeigeführt oder Fahrlässig gehandelt wurde (z.B. Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss). Auch das Fahren auf unbefestigten Strassen, kann als solches betrachtet werden.